Wanderschuhe Pflege

So pflegen Sie Ihre Schuhe richtig. Gut gepflegt ist halb gewonnen.

Damit Wanderschuhe lange halten, wollen sie gepflegt werden. Bei Leder greift man am besten auf Wachs zurück. Es sorgt dafür, dass der Schuh wasserabweisend wird und das Leder weich und geschmeidig bleibt, statt brüchig zu werden. Synthetische Materialien können mit einem Imprägnierspray behandelt werden. Dadurch wird der Schuh wasser- und schmutzabweisend. Achtung: Wenn der Schuh über eine Membran verfügt, muss das Pflegemittel dafür geeignet sein. Ansonsten kann seine Atmungsaktivität leiden.

schuhpflege_buerste-900-590x230

Schritt 1: Vorbereitung der Pflege

Nehmen Sie das Fußbett heraus, sodass es an der Luft trocknen und auslüften kann. Entfernen Sie außerdem die Schnürsenkel, damit die Pflegestoffe auch an die verdeckten Stellen Ihres Schuhes, wie z.B. die Zunge und den Zungenbeutel gelangen können.

Schritt 2: Grundreinigung Ihrer Schuhe

Stark verschmutzte Schuhe mit einer Bürste und mit warmem Wasser reinigen. Sehr empfehlenswert ist auch ein Schuhreinigungsmittel, das hartnäckigen Schmutz entfernt. In Regionen mit stark kalkhaltigem Wasser empfehlen wir die Reinigung mit destilliertem Wasser (z.B. aus dem Trockner).

Schritt 3: Imprägnierung der Schuhe

Nachdem Ihre Schuhe vom Schmutz befreit wurden, sollten sie im noch leicht feuchten Zustand mit einem Imprägnierspray behandelt werden. In diesem feuchten Stadium sind die Lederporen weit geöffnet und die Imprägnierung31pIU+IEk3L dringt noch tiefer ins Material ein. Regelmäßige Nachimprägnierung verhindert die Wasser- und Schmutzaufnahme. Sie ist insbesondere deshalb so wichtig, da ein mit Wasser vollgesogenes Leder keinerlei Atmungsaktivität aufweist und das Klima im Schuh dadurch stark beeinflusst wird. Beachten Sie, dass die Imprägnierung erst nach 24 Stunden ihre volle Wirkung entfaltet.

Schritt 4: Pflege Ihrer Schuhe

Abhängig von der Nutzungsintensität und vom Verwendungszweck sollten Sie Ihre Schuhe regelmäßig mit Pflegemitteln behandeln. Insbesondere, wenn diese häufig extremer Nässe ausgesetzt sind, ist die Pflege mit einer Wachscreme oder Wachsemulsion – auch bei Schuhen mit GORE-TEX®-Membran – unbedingt erforderlich. Dem Leder müssen die durch das Wasser ausgeschwemmten Bestandteile zurückgegeben werden, damit dieses anpassungsfähig, flexibel und widerstandsfähig bleibt. Nicht gepflegtes Leder trocknet aus, wird brüchig, reißt ein und Ihr Schuh ist irreparabel beschädigt. Um dies zu verhindern, bietet es sich an, das Pflegemittel mit einem Tuch aufzugragen und mit einer Bürste einzupolieren. Durch vorsichtiges Anwärmen des Leders mit einem Fön erreichen Sie dabei ein noch besseres Eindringen der Pflegesubstanzen in das Leder. Die Verwendung von Ölen und Fetten ist nicht ratsam, da sie das Leder zwar sehr weich und nahezu wasserdicht machen, der Schuh jedoch an Festigkeit und Stabilität einbüßt. Des Weiteren werden durch Öle und Fette die Lederporen verschlossen, wodurch der Schuh seine Atmungsaktivität verliert (Gummistiefeleffekt) und es können sich im schlechtesten Fall sogar Verklebungen lösen.

Schritt 5: Lagerung Ihrer Schuhe

Lederschuhe lagert man am besten im Schuhbeutel oder Karton an einem trockenen, luftigen Ort. Auf einem Holzschuhspanner behält Ihr Schuh seine Form. Alternativ dazu können die trockenen Schuhe auch mit Zeitungspapier ausgestopft werden.

Bitte lagern Sie die Schuhe niemals in feuchten und nassen Räumen, da die Schuhe Schimmel ansetzen können. Vermeiden Sie des Weiteren besonders heiße Lagerorte, wie z.B. in der direkten Sonne, im Kofferraum, in der Nähe von Heizkörpern etc.

Quelle: Die Wanderschuhe

Advertisements